#23 Heinz Bude – Solidarität aus Verwundbarkeit

In unserem neuen CONVOCO! Podcast spricht Corinne M. Flick mit Heinz Bude, Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie an der Universität Kassel, zum Thema:

Solidarität aus Verwundbarkeit

Hier seine Aussagen im Auszug:

Jetzt in der Pandemie haben wir gemerkt […] die einzige Medizin, die wir hatten, war Solidarität. Es gab nichts anderes.

Wir haben jetzt eine Art Verweltgesellschaftlichung von Solidarität durch die Erkenntnis gemeinsamer Probleme – nicht durch gemeinsame Werte und nicht durch gemeinsame internationale Institutionen.

Ausgangspunkt für sich überlagernde Solidaritäten ist das Motiv der Verwundbarkeit. Das gilt sowohl für Individuen als auch für Nationalstaaten.

Es ist ein wichtiger Gedanke, zwischen exklusiver und inklusiver Solidarität zu unterscheiden. Wir erleben eine Veränderung in westlichen Gesellschaften. Es ist möglich, Mehrheiten zu gewinnen durch Aufruf von exklusiver Solidarität, durch eine explizite Politik der sozialen Spaltung.

Wenn man fragt, “Was bringt mir Solidarität?”, ist man schon auf dem falschen Weg.

Wer die Dimension der Einsamkeit vor der Welt nicht kennt, der wird auch nicht solidarisch sein. Es ist die Idee der Bereicherung durch andere und nicht der Bedrohtheit durch andere. Das ist der eigentliche Punkt der Solidarität.

Previous #22 Carl B. Frey – Work on the Brink of Change

KONTAKT

Convoco gemeinnützige Stiftung-GmbH

Zur Förderung der Wissenschaft und Bildung

Brienner Str. 28
80333 Munich
Germany

NEWSLETTER

Melden Sie sich jetzt für den exklusiven Newsletter an. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten wie in unserer Datenschutzrichtlinie beschrieben.

© 2021. All Rights Reserved