Eine intakte Umwelt als wirtschaftliches Kapital

Die Arktis ist vom Klimawandel besonders betroffen und gewinnt zunehmend geopolitisch an Bedeutung. Um mehr über diese Entwicklungen zu erfahren, haben wir u.a. mit zwei der wichtigsten Stimmen in Sachen Arktis gesprochen: Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts und eine international führende Polarforscherin, und Olafur Grímsson, eh. Präsident Islands und Gründer der gemeinnützigen Organisation Arctic Circle.

Klimawandel und Politik in der Arktis

Was zählt zur Arktis?

Quelle: By CIA World Factbook, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=531491

The term Arctic refers in most people’s minds to a region. But the Arctic is of continental proportions. If we add it all up – Alaska, the Northern Territories of Canada, Greenland, the Nordic countries, the Russian Arctic, and the enormous ocean areas – we are in fact talking about a part of the planet which is almost the size of Africa.

Wenn man bedenkt, wie lange wir Menschen überhaupt keine Technologien und Möglichkeiten hatten, in diese Räume der Arktis vorzudringen… ist klar, dass sich auf der Erde tasächlich noch immer ein Alien-artige Region versteckt, die wir nicht kennen.

Die eisbedeckte Tiefsee ist extrem unerforscht. Es gibt riesige Regionen des Arktischen Ozeans, wo noch nie jemand hingeschaut hat. Zuletzt haben wir riesige Gebirge neu einzeichnen können, die nicht vermessen sind. Immer wieder entdecken wir neues Leben.

Olafur Grímsson: Until the Alfred Wegener Institute’s MOSAiC expedition 2019-2020, we had no idea in terms of science and research what happens in the center part of the Arctic during the long wintertime. That illustrates that we are still in the early stages of gathering knowledge about what is happening, what has happened, and what is likely to happen in this enormous part of the planet … It wasn’t really until the Cold War was over that we as human race had the opportunity to start gathering data on this big part of the planet, which is so consequential for the future of the planet.

Müssen wir eine eisfreie Arktis befürchten?

Olafur Grímsson: We will see the Arctic Ocean more or less ice free for six months of the year or more within this century.

Antje Boetius: Beobachtungen der letzten 40 Jahre zeigen, dass die Arktis sich mindestens viermal so schnell erwärmt wie der globale Durchschnitt. Gerade auch die Winterzeit … Unsere Expedition mit dem Eisbrecher Polarstern zeigte, dass es dort zehn Grad wärmer war als zur Zeit des Polarforschers Fridtjof Nansen [Ende 19. Jhs.].

Wir werden wohl oder übel die erste Generation Menschen sein, die ein teilweise vollständiges Abschmelzen des Ozeans erleben. Mit allen Konsequenzen wie den Verlust von Artenvielfalt.

Jürgen Renn: Wir leben in einem komplizierten, nicht linearen System auf diesem Planeten … Das immer stärkere Abschmelzen des Eises an den Polkappen ist ein typischer selbstverstärkender Effekt. Schmilzt das Eis, kann der Planet immer mehr Sonnenlicht absorbieren, das vorher durch die hohe Reflexionskraft der Polkappen in den Weltraum zurückgestrahlt wurde.

Welche Konsequenzen hat die Erwärmung der Arktis?

Olafur Grímsson: If only a quarter of the Greenland ice sheet melts, sea levels will rise 2 metres everywhere in the world. The coastal cities will have a disastrous future.

The aggressive melting of the Arctic sea ice is changing weather patterns all over the world. It’s one of the reasons why the monsoon system in Asia is out of order. … If the present melting continues, it will impact the motor that drives the Gulf Stream. We could see an increasingly cold climate in Britain, in Germany, in the Netherlands, and definitely in Iceland.

In the vastness of the Russian Arctic, the melting of the tundra can emit methane and other poisonous gases that could have dramatic negative consequences on almost every climate action in the world.

The multiple impacts of rising sea levels, extreme weather patterns, and the slowing down of the Gulf Stream could all happen to an intolerable level within the lifetime of our children.

Antje Boetius: Wir finden  besondere Lebewesen in der arktischen Tiefsee und im Meereis. Zuletzt habe ich mich mit besonderen Algen beschäftigt, die im Eis wachsen und riesige Kolonien bilden. Bei zwei Expeditionen habe ich miterlebt, wie diese Algen durch die starke Schmelze absterben. Meine letzte Expedition hat gezeigt, dass sie nicht mehr da sind. Das verändert das ganze Nahrungsnetz … Wir verlieren die ganze Zeit Lebensvielfalt. Das ist eine Last für künftige Generationen, denn viele dieser Lebewesen haben unfassbare Fähigkeiten, die uns einmal sehr nützlich sein können.

Viele Lebewesen, auch kleine Einzeller, haben sogenannte Temperaturschalter, mit denen sie von einem vielleicht freundlichen Symbionten oder harmlosen Parasiten zum Pathogen oder Krankheitserreger werden können. Diese Zusammenhänge, wie Temperatur die Funktion des Lebens selbst verändert, sind unterforscht und können gerade in Bezug auf Krankheiten noch sehr viel von dem ändern, mit dem wir uns beschäftigen müssen.

Warum steigt das Interesse asiatischer Staaten an der Arktis?

The U.S. is probably the only Western country that can match the combined Asian research capability in the Arctic … China has a formidable polar program, not just in the Arctic, but also in Antarctica. But so has Japan, and so has Korea. Korea has a 30-year program for its Arctic engagement, and its Polar Institute has over 200 world-class scientists. Japan has a very ambitious Arctic strategy as well.

Why is it that these Asian countries have this interest in the Arctic? The weather patterns in Asia – the monsoon, the weather that drives the whole food system of Asian countries – are dramatically affected by the melting of the ice. And most of the big cities in Japan, Korea, and China are coastal cities. There are legitimate reasons for these countries to take a strong interest in the Arctic.

There is, of course, the question of economic interest. So far, China has only shown real economic interest in the Russian part of the Arctic. The vast resources, especially of gas, in the Siberian part of Russia are a tremendous potential energy source for China … China is also involved in mining … But if you take the other parts of the Arctic – the Nordic parts, the Canadian part, the American part – in economic terms, China is not a player.

As few years before the war, President Putin and the Russian government moved Arctic Affairs under the Ministry of Far Eastern Affairs, thereby signalling that the Arctic is of primary importance for Russia with respect to cooperation to the Asian countries. They also have an Arctic conference in Vladivostok, at the Asian end of Russia, where not only Chinese participants, but also the Prime Minister of India have attended. It’s an open question whether Russia is trying to develop a kind of an eastern core in the Arctic, using the economic cooperation through energy, mining, and the Northern Sea Route.

Antje Boetius: Eine große Frage ist, wie es mit der wissenschaftlichen Kooperation in verschiedenen asiatischen Regionen, China zum Beispiel, weitergeht. Wir in der Polarforschung und in der Klimaforschung haben eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Previous Warum die Krisenerfahrung heute anders ist

KONTAKT

Convoco gemeinnützige Stiftung-GmbH

Zur Förderung der Wissenschaft und Bildung

Brienner Str. 28
80333 Munich
Germany

NEWSLETTER

Melden Sie sich jetzt für den exklusiven Newsletter an. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten wie in unserer Datenschutzrichtlinie beschrieben.

© 2024. All Rights Reserved